Bist du jetzt im Himmel?

Grafik mit Eule und Blumenherz mit Trauerschleifen

 

Haaaallloooooo … Haaalllllllooooooo … kannst du mich hören „DU anderes ICH“? Hmmm … sprichst du jetzt nie wieder mit mir und meinem ICH ? Hast du mich und SIE jetzt wirklich, so ganz wirklich verlassen? Das kann doch gar nicht sein! Das darf nicht sein! Das darf nicht sein! Hörst du. Du kannst dich nicht einfach aus dem Staub machen und uns hier alleine zurücklassen im Sturm der Traurigkeit.

Du warst meine ganz eng Vertraute und IHRE Freundin. Einer der ganz wenigen, die mich in meinem Inneren besuchen durften. Bist du wirklich weg? Komm sag schon, das war alles nur Theater. Ein Schauspiel, oder? Gleich lachst du dich bestimmt kaputt und sagst laut: „Ach Liebelein, das war doch bloß ein Scherz.“

Haaaallloooooo … Haaalllllllooooooo … komm sag doch endlich etwas. Bitte!

SIE ist auch ganz traurig. SIE weint jetzt schon wieder. SIE vermisst dich so sehr. Ich höre SIE oft leise vor sich her murmeln: „Das kann nicht sein. Nein das kann nicht sein. Das ist alles nur ein böser Traum.“

Komm doch, komm doch einfach zurück. Es ist bestimmt noch nicht zu spät. Du nimmst dir einfach eine Rückfahrkarte vom Himmel auf die Erde. Ach Quatsch Rückfahrkarte vom Himmel, was rede ich da. Du machst Urlaub. Ja du machst einfach ein bisschen Urlaub von diesem Erdenleben und liest Ken Follet. Du hast dich eh so angestrengt die letzte Zeit und jetzt machst du dein langersehntes Päuschen. Aber nicht für ewig. Hörst du!

Sag doch bitte einfach einen Ton. Haaaallloooooo … Haaalllllllooooooo …

Seit du weg bist, hat SIE kein Wort mehr mit mir gesprochen. SIE hält mich nur ganz fest im Arm und weint. Es hat IHR das Herz gebrochen, das du ohne noch ein Wort zu sagen gegangen bist. Ich könnte jetzt wirklich deinen Rat brauchen. Was soll ich denn bloß tun? SIE ist so betrübt. Wirklich! Es ist furchtbar SIE so zu sehen. Immer und immer wieder hört SIE diesen Satz von dir aus einem eurer letzten Gespräche: „Egal wo mein Herz auch ist, du hast immer einen Platz darin.“

Hab ich auch einen Platz darin? Mensch du könntest doch wenigsten einen klitzekleinen Ton von dir geben. Einen Ton, den nur ich höre. Ich bin auch ganz still.

Hmmmm … Bist du da? Ich höre nichts. Ich habe nur so ein komisches Gefühl in mir. Soll ich die Töne fühlen? Komisch, echt komisch. Töne hört man doch. Oder? Dein Weggehen bringt mich ganz durcheinander. Hören, fühlen … was denn jetzt?

Außerdem hab ich tausend Fragen, wenn du wirklich im Himmel bist. Ich will wissen, wie es da aussieht. Ist es schön da? Bist du alleine, oder ist da noch jemand? Hallo …. sag doch bitte etwas. Weißt du was … ich will auch einfach gehen … Ich nehme Abschied, sterbe einfach und komme zu dir. Dann sehen wir uns wieder.

Hmmm das ist keine gute Idee, wenn ich so darüber nachdenke. SIE ist dann ja vollkommen alleine, wenn ich SIE jetzt auch noch verlasse. Neeee kann ich nicht machen, auch wenn ich gerne will. Das wird SIE nicht überleben. Ich glaube, das wäre sehr egoistisch von mir, nur weil ich dich so sehr vermisse. Je länger ich darüber nachdenke, spüre ich, dass ich mich entscheiden muss. Es ist erforderlich, einen loszulassen. Das ist jetzt wirklich eine schwere Entscheidung und finde ich total unfair. Nach welchen Kriterien soll ich denn eine weise Antwort finden. Wen soll ich loslassen? Ich hab euch beide lieb. SIE und auch dich. Am liebsten hätte ich euch beide bei mir.

Menschsein ist echt kräftezehrend, wenn es um dieses endgültige Dingsbums geht. Du weißt schon, was ich meine. Egal wie ich es gedanklich drehe, habe ich immer einen Verlust. Das ist echt blöd.

Weißt du, was ich mache, ich bleibe erst mal hier unten auf der Erde. SIE ist ja auch hier. Ich weiß nicht einmal, wo du im Himmel bist. Schließlich ist das Himmelszelt unendlich und ich kann sein beachtliches Ausmaß überhaupt nicht einschätzen. Vielleicht verlaufe ich mich dort und finde dich nirgends.

Weißt du was, ich habe eine Idee. Irgendwann kommen SIE und ich dich besuchen. Wann das genau sein wird, kann ich jetzt nicht genau sagen. In der Zwischenzeit spitze ich meine Ohren und höre mal, ob du nicht doch ein Tönchen von dir gibst.

Eins möchte ich dir noch sagen. Es macht mich schon traurig, zu wissen, dass ich dich loslasse. In meinem Herzen behalte ich dich aber. Ganz fest! Versprochen!!! Ich werde mich an all die liebevollen Gespräche erinnern, dein Lachen, deine schelmische Art und an das kluge Gedöns, was du mir immer um die Ohren geschlagen hast. Die Höhen und die Tiefen, die wir durchwandert sind. Die Zeiten der Stille, des Rückzuges, des Wartens.

SIE und ich haben dich lieb. Erinnere dich daran, egal wo du im Himmel bist. Ich möchte nie vergessen, was für eine besondere Freundin und tragende Säule du in meinem Leben warst.

 

Grafik mit Photo

 

 Grafik mit Text

 


Kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte?
Ich freue mich, wenn DU ihn teilst :-)
♥ DANK


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich möchte dich daran erinnern...